In Kooperation mit   aero.de Logo
21.09.2017
FLUG REVUE

Riesiges TrägerflugzeugStratolaunch absolviert erste Triebwerkstests

Erstmals wurden die sechs Triebwerke des Spezialflugzeugs am Boden angelassen. Bis zum Erstflug dauert es aber noch eine Weile.

Stratolaunch Triebwerkstests September 2017 01

Die sechs PW4056-Triebwerke von Stratolaunch wurden im September 2017 erstmals für Bodenläufe angelassen. Foto und Copyright: Stratolaunch/Dylan Schwartz

Die sechs PW4056-Triebwerke des riesigen Trägerflugzeugs Stratolaunch haben am vergangenen Wochenende erste Bodenläufe absolviert. Das teilte Stratolaunch am Dienstag mit. 

Zunächst wurden die Triebwerke "trocken", also nur mit Aufladung durch die Hilfsgasturbine laufen gelassen. Dann erfolgte die Betankung, die Motoren wurden nacheinander gestartet und im Leerlauf betrieben. Bei diesen initialen Tests habe jedes der sechs Triebwerke wie erwartet funktioniert, so Stratolaunch.

Stratolaunch Triebwerkstests September 2017 02

Zunächst wurden die früheren Triebwerke von zwei Boeing 747-400 nur bis zum Leerlauf getestet. Foto und Copyright: Stratolaunch/Dylan Schwartz

Seit dem Roll-out Ende Mai haben die Ingenieure auch Tests mit den sechs Treibstofftanks abgeschlossen. Zudem seien die Bewegungs- und Ausschlaggrenzen der Quer-, sowie Höhen- und Seitenruder untersucht worden. Vor den ersten Triebwerkstests seien auch die elektrischen, pneumatischen und Brandmeldesysteme bereits durchgecheckt worden.

In den nächsten Monaten sollen die Triebwerke bei höherer Leistung und unterschiedlichen Konfigurationen untersucht werden, bevor dann Rolltests anstehen. 2019 soll das Riesen-Flugzeug, das neben den Triebwerken von Pratt & Whitney auch zahlreichen andere Systeme von zwei gebrauchten Boeing 747-400 nutzt, eine Pegasus-XL-Rakete von Orbital ATK als erste Nutzlastdemonstration auf eine Höhe von etwa 10.700 Metern befördern und sie dort ausklinken.


Stratolaunch

Einsatzzweck: 
Sechsstrahliges Zwillingsrumpf-Trägerflugzeug zum Satellitenstart aus der Stratosphäre

Besatzung: zwei Piloten und ein Bordingenieur im rechten Cockpit

Leermasse: 227 Tonnen

max Nutzlast: 249 Tonnen

max. Startmasse: 590 Tonnen

Länge: 72,5 Meter

Spannweite: 117 Meter

Teilen:

Mehr über ...
FLUG REVUE bei FLUG REVUE bei Facebook FLUG REVUE bei Twitter FLUG REVUE bei Google plus