In Kooperation mit   aero.de Logo
05.02.2018
FLUG REVUE

Dreistrahler dient als SatellitenstartplattformLetzte TriStar reist zum C-Check

Die letzte aktive Lockheed TriStar ist am Wochenende aus Mojave nach Ontario gestartet, wo sie in den nächsten Wochen einen C-Check erhält. Die L-1011 "Stargazer" trägt für Orbital ATK Satelliten zum Start auf große Höhen.

Lockheed L-1011 TriStar Stargazer Orbital ATK

Die "Stargazer" von Orbital ATK gilt als letzte flugbereite Lockheed TriStar der Welt. Nun wird der dreistrahlige Großraumjet nochmals überholt und erhält einen C-Check. Archivbild und Copyright: Orbital ATK

Der 1974 gebaute Dreistrahler fliegt für Orbital ATK in Mojave als Satellitenstartplattform "Stargazer". Seit diesem Wochenende wird die TriStar, eine frühere Konkurrentin der DC-10, in Ontario einem C-Check unterzogen, der die weitere Einsatzbereitschaft der letzten betriebsbereiten Lockheed TriStar sicherstellt.

Seit 1994 und bis 2016 war der Großraumjet am Start von 35 Nutzlasten beteiligt, die er jeweils auf 12.200 Meter schleppt und dann ausklinkt. Typisches Ladegut der "Stargazer" ist die dreistufige Pegasus-Rakete, das erste privat entwickelte Weltraum-Startfahrzeug.

Teilen:

FLUG REVUE bei FLUG REVUE bei Facebook FLUG REVUE bei Twitter FLUG REVUE bei Google plus