In Kooperation mit   aero.de Logo
12.06.2018
FLUG REVUE

Lockheed Martin300. F-35 übergeben

Lockheed Martin hat die 300. F-35 übergeben. Die Maschine, eine A-Version, geht an die US Air Force in Hill AFB.

F-35 Nummer 300 Juni 2018 Lockheed

In Fort Worth hat Lockheed Martin die 300. F-35 übergeben. Die A-Version geht zur Hill AFB (Foto: Lockheed Martin).

Die ersten 300 F-35 beinhalten 197 F-35A (CTOL-Version), 75 F-35B (Kurzstart- und Senkrechtlandung) und 28 F-35C (Flugzeugträgervariante für die US Navy). Sie wurden an US-amerikanische und internationale Kunden ausgeliefert. Mehr als 620 Piloten und 5600 Instandhalter wurden ausgebildet, und die F-35-Flotte hat mehr als 140000 Flugstunden absolviert.

„Unser F-35-Team setzt sich weiterhin dafür ein, die Kosten zu senken, die Qualität zu steigern und die Lieferzeiten in allen unseren Entwicklungs-, Produktions- und Unterstützungsbereichen zu verkürzen," so Vizeadmiral Mat Winter, Programmdirektor des F-35 Joint Program Office.

Da das Produktionsvolumen steigt und zusätzliche Effizienzsteigerungen umgesetzt werden, strebt Lockheed Martin an, die Kosten für eine F-35A bis 2020 auf 80 Millionen Dollar zu senken, was gleich oder weniger ist als bei Flugzeugen der vierten Generation.

Das Unternehmen erreichte sein Auslieferungsziel von 66 Flugzeugen im Jahr 2017, was einer Steigerung von mehr als 40 Prozent gegenüber 2016 entspricht. Im Jahr 2018 strebt das Team 91 Lieferungen an und bereitet sich darauf vor, das Produktionsvolumen im Jahr 2023 auf rund 160 Flugzeuge zu steigern.

Teilen:

Mehr über ...
FLUG REVUE bei FLUG REVUE bei Facebook FLUG REVUE bei Twitter FLUG REVUE bei Google plus