In Kooperation mit   aero.de Logo
22.12.2018
FLUG REVUE

Neuer Strahltrainer aus TschchienAero L-39NG zum Erstflug gestartet

Die erste Vorserienmaschine des Trainers und leichten Kampfflugzeugs L-39NG mit der Seriennummer 7001 absolvierte am 22. Dezember am Flugplatz Vodochody ihren Erstflug.

L-39NG Erstflug 2018

Die Aero L-39NG startete am 22. Dezember 2018 zum Erstflug (Foto: Aero Vodochody).

Die neue Generation des tschechischen Jettrainers wurde von den Aero-Testpiloten David Jahoda und Vladimír Továrek gesteuert. Um 10:38 Uhr startete das Flugzeug, stieg bis auf 5.000 Fuß an und landete nach 26 Minuten wieder.

"Die L-39NG verhielt sich sehr gut hat und unsere Erwartungen in Bezug auf Stabilität und Kontrollierbarkeit voll erfüllt. Wir konnten sogar einige Tests wie Konfigurationsänderungen, Beschleunigung auf 200 Knoten und Kurven mit 30, 45 und 60 Grad Schräglage ... durchführen. Alle installierten Systeme funktionierten einwandfrei“, sagte David Jahoda.

Zwei Monate nach der Rollout-Zeremonie am 12. Oktober 2018 begannen damit die Zulassungsflüge. Die L-39NG wurde in einer Konfiguration geflogen, die repräsentativ für Serienflugzeuge ist, einschließlich der Tanks in den Tragflächen und geänderten Lufteinlässen für das neue Triebwerk. Aero hat sich zum Ziel gesetzt, die Musterzulassung der L-39NG bis Ende 2019 zu erreichen.

Dieser Erstflug der Vorserienausführung stellt einen wichtigen Meilenstein dar und sendet eine wichtige Botschaft an unsere Kunden: Wir können unsere Verpflichtungen in vollem Umfang erfüllen und werden bereit sein, das erste Flugzeug im ersten Quartal 2020 zu liefern", sagte Giuseppe Giordo, President & CEO von Aero Vodochody Aerospace.

Die L-39NG verfügt über ein fortschrittlichen Cockpitdesign, das ein komplettes Glascockpit, ein ausgeklügeltes virtuelles Trainingssystem an Bord und ein Helmdisplay beinhaltet. Die L-39NG ist eine Schlüsselkomponente eines von Aero entwickelten innovativen Trainingskonzepts, das modernste bodengebundene Trainingseinrichtungen, neue Lernmethoden und -umgebungen sowie den umfassenden Einsatz von Virtual Reality und künstlichen Intelligenztechnologien umfasst.

Bau von über 35 L-39NG gesichert

Laut Aero ist es mit der L-39NG möglich, Grund-, Fortgeschrittenen- und LIFT/OCU-Ausbildung zu den Kosten eines Turboprop-Systems durchzuführen.

Im Laufe des Jahres 2018 gab Aero Vereinbarungen mit den ersten Kunden bekannt. Der erste Kunde, die Republik Senegal, wurde im April bekannt gegeben, gefolgt vom portugiesischen Privatunternehmen SkyTech und dem amerikanischen Privatunternehmen RSW, das im Juli auf der Farnborough Air Show vorgestellt wurde. Die Aufträge dieser Kunden werden die Produktion von 38 Flugzeugen sichern. 

Derzeit finalisiert Aero auch die Vereinbarung mit dem Inlandskunden LOM Praha, dem tschechischen staatlichen Militärunternehmen und Anbieter von Pilotenausbildung, und führt vielversprechende Verhandlungen mit anderen potenziellen Kunden. Das L-39NG-Projekt wird auch von den tschechischen staatlichen Finanzinstituten Czech Export Bank und der Exportversicherungsgesellschaft EGAP unterstützt. 

Teilen:

FLUG REVUE bei FLUG REVUE bei Facebook FLUG REVUE bei Twitter FLUG REVUE bei Google plus