In Kooperation mit   aero.de Logo
31.08.2018
FLUG REVUE

Weltraummüll oder Mikrometeorit?ISS-Besatzung muss Leck abdichten

Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden.

ISS Ansicht mit angedockten Sojus-Kapseln

Diese Grafik zeigt den aktuellen Stand der Belegung an der internationalen Raumstation ISS vom 22. August 2018. Drei Raumfahrzeuge sind angedockt: Das Versorgungsraumschiff Progress 70 und die beiden Transportkapseln Sojus MS-08 und MS-09. Foto und Copyright: NASA

Die ISS-Besatzung "Expedition 56" habe das Leck erfolgreich repariert, meldete die NASA am Freitag. Der Kabinendruck an Bord der Raumstation halte. Am Donnerstag hatte die Bodenstation einen leichten Druckverlust bemerkt, während die Astronauten schliefen. Er war so gering, das die Bodenkontrolle die Raumfahrer schlafen ließ, so dass diese erst nach dem regulären Wecken an die Reparatur gehen mussten.

Nach einer Bestandsaufnahme hatte sich ein Leck in der an das russische ISS-Modul Rassvet angedockten Raumkapsel Sojus MS-09 als Ursache des Druckverlusts erwiesen. Möglicherweise entstand es durch den Einschlag eines Mikrometeoriten oder durch Weltraumschrott. Die genaue Ursache wird noch untersucht.

Sojus-Kommandant Sergey Prokopyev brachte, in Absprache mit der Bodenkontrolle, auf das Leck ein mit Kunstharz getränktes Gewebe auf, dass die zwei Millimeter große Öffnung erfolgreich abdichtete. Laut NASA bestand keine Gefahr für die Besatzung. Weitere Schritte seien nicht erforderlich. Man beobachte den Kabinendrucktrend weiter. Am Freitag könne die Besatzung ihren regulären Arbeitsplan wieder aufnehmen.

Teilen:

Mehr über ...
esa
FLUG REVUE bei FLUG REVUE bei Facebook FLUG REVUE bei Twitter FLUG REVUE bei Google plus