In Kooperation mit   aero.de Logo
02.03.2017
FLUG REVUE

Sechs Frauen im FinaleWer wird die erste deutsche Astronautin?

Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine geeignete Frau für eine zehntägige Mission auf der ISS. Sechs Bewerberinnen stehen nun im Finale.

Die Astronautin - Finalistinnen 2017

Die Finalistinnen der Initiative "Die Astronautin": Insa Thiele-Eich, Susanne Peters, Magdalena Pree, Lisa Marie Haas, Suzanne Randall und Nicola Baumann (v.l.n.r.). Foto und Copyright: Klampäckel

Die sechs Finalistinnen haben sich im medizinisch-psychologischen Auswahlverfahren des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gegenüber 80 anderen hochqualifizierten Bewerberinnen durchgesetzt. Die Austronautenanwärterinnen wurden am Dienstag bei Airbus in Bremen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mehr als 400 Frauen hatten sich bei der Initiative "Die Astronautin" beworben, 80 davon durchliefen das offizielle Auswahlverfahren des DLR, das an die Standards der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA angelehnt ist. In der Abteilung für Luft- und Raumfahrtpsychologie des DLR-Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Hamburg wurden in der ersten Stufe Wissens- und Leistungstest durchgeführt. In Stufe zwei mussten die Kandidatinnen Teamaufgaben und Interviews bewältigen, deren Ergebnisse der Einschätzung von Teamkompetenz und Persönlichkeit dienten. Die physische Eignung wurde bei Belastungstests und mehrtägigen Untersuchungen im Januar vom Flugmedizinischen Center des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin am DLR-Standort Köln ermittelt.

Die Kriterien der Untersuchungen orientierten sich nach Angaben des DLR an den Anforderungen an eine kommerzielle Astronautin und nicht an eine Berufsastronautin. Denn die Initiative "Die Astronautin" will bis 2020 eine zehntägige ISS-Mission durch Sponsoren und Crowdfunding finanzieren. Dazu begann am Dienstag auch die erste Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Das Ziel sind 50.000 Euro bis zum 31. April, mit denen der erste Trainingsabschnitt bezahlt werden soll. Parallel zum Crowdfunding geht das Auswahlverfahren in die letzte Runde. Aus den sechs Finalistinnen wählt eine Jury zwei Frauen aus, die die Astronautenausbildung absolvieren dürfen.

Die Initiative verfolgt laut HE Space und DLR verschiedene Ziele. Frauen und Mädchen sollen dadurch für technische Berufe und ein naturwissenschaftliche Studiengänge begeistert werden. Zum anderen soll bei dem ISS-Aufenthalt der ausgewählten Astronautin mit einem Experimentprogramm erforscht werden, wie der weibliche Körper in der Schwerelosigkeit reagiert.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die Finalistinnen.

Teilen:


WEITER ZU SEITE 2:

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |     
Mehr über ...
FLUG REVUE bei FLUG REVUE bei Facebook FLUG REVUE bei Twitter FLUG REVUE bei Google plus