In Kooperation mit   aero.de Logo
17.08.2017
FLUG REVUE

Europäisches SatellitennavigationssystemGalileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig.

Galileo-Bodenkontrollzentrum Fucino

Das Galileo-Bodenkontrollzentrum im italienischen Fucino. Foto und Copyright: Airbus DS

Über die Datenverbindung zwischen den beiden Kontrollzentren in Deutschland und Italien können unter anderem alle Satelliten-Telemetriedaten geteilt werden, wie Airbus Defence and Space am Mittwoch mitteilte. Airbus in Portsmouth ist der Hauptauftragnehmer für das Galileo-Bodenkontrollsegment und damit für die Standorte Oberpfaffenhofen und Fucino sowie für sechs Telemetriestationen verantwortlich.

Die Bestätigung der vollen Funktionsfähigkeit der Verbindung zwischen Oberpfaffenhofen und Fucino sei ein wichtiger Schritt für das Galileo-Programm, so Airbus. Die Kontrollzentren sind nun redundant, das heißt in Notfällen oder bei Fehlern in einem der Zentren kann die Kontrolle der Galileo-Konstellation komplett vom anderen Standort übernommen werden.

Das europäische Satellitennavigationssystem umfasst derzeit 18 Satelliten im Orbit. Acht Satelliten warten noch auf ihren Start, im Dezember werden vier davon mit einer Ariane 5 ins All gebracht. Weitere acht Satelliten wurden im Juni beim Bremer Satellitenbauer OHB bestellt.


Teilen:

Mehr über ...
esa
FLUG REVUE bei FLUG REVUE bei Facebook FLUG REVUE bei Twitter FLUG REVUE bei Google plus